Archive Page 2

Zeitunglesen

Dieser Essay mit dem Untertitel Bin ich vielleicht verrückt geworden? von Monika Maron (DER SPIEGEL 34/2013, S.102f), (SPIEGEL online) spricht mir derart aus dem Herzen, dass ich ihn unbedingt zum Lesen empfehlen muss. Hier nur einige Passagen:

„Mich überkommt das Gefühl, ich lebte in einem Behindertenhaus. Wahrscheinlich darf man es so auch schon nicht mehr nennen, weil das Wort behindert inzwischen benutzt wird wie früher die Wörter irre und blöde: „Bist du behindert oder was?“, sagt man jetzt, womit allein schon bewiesen wäre, dass es überhaupt keinen Sinn hat, Wörter zu verbieten, weil das an den Tatsachen nichts ändert.
Weiterlesen ‚Zeitunglesen‘

Vom Schwören

Da schwören all die frommen Politiker auf ein ihnen heiliges Buch

Abb.: Liberals Rock

Abb.: Liberals Rock

worin geschrieben steht:

„Ihr wißt, daß unseren Vorfahren gesagt worden ist: ‚Schwört keinen Meineid und haltet, was ihr Gott mit einem Eid versprochen habt.‘ Ich aber sage euch: Ihr sollt überhaupt nicht schwören! Nehmt weder den Himmel zum Zeugen, denn er ist Gottes Thron; noch die Erde, denn sie ist sein Fußschemel; und auch nicht Jerusalem, denn es ist die Stadt des großen Königs. Nicht einmal mit eurem eigenen Kopf sollt ihr euch für etwas verbürgen; denn es steht nicht in eurer Macht, daß auch nur ein einziges Haar darauf schwarz oder weiß wächst. Sagt ganz einfach Ja oder Nein; jedes weitere Wort ist vom Teufel.“
(Mt 5;33-37)

Haben sie es gar nicht gelesen?

Erbsünde

Maske_2– Gott zum Gruße, Merkwürden.
– In Ewigkeit. Aber ich meine, schon wieder deine heidnische Ironie zu vernehmen, mein Sohn. Versündige dich nicht!
– Hm. Vergaloppiert hab ich mich schon öfter, verrechnet ebenso, verfranzt, verheddert… Warum nicht einmal ordentlich versündigen! Was bedeutet das überhaupt? Die falsche Sünde begehen?
– Zu sündigen ist immer falsch, mein Sohn!
– Ach, Merkwürden, hättet Ihr wenigstens einmal im Leben anständig gesündigt, könntet Ihr einen leibhaftigen Sohn haben und müsstet nicht ersatzweise mich so nennen. Oder – habt Ihr etwa?
– Das gehört nicht hierher. Nun ja, schließlich sind wir ja alle Sünder. Weiterlesen ‚Erbsünde‘

Trennung von Kirche und Staat

pfcoverEine so alte Forderung – und bis heute nicht erfüllt:
„Was wir von unseren Regierungen verlangen, ist, dass sie als solche von der Religion gar keine Notiz nehmen und sie nicht, wie es jetzt fast noch überall der Fall ist, den Aberglauben aussäen und sein Wachstum befördern zu können glauben.
Wer das Bedürfnis der Religion fühlt, mag dieselbe ausüben und sich mit anderen zu diesem Zwecke vereinigen; das Gesetz wird ihn in dieser Ausübung beschützen und sich erst dann hindernd einmischen, wenn durch diese Ausübung die gesetzlichen Rechte anderer beeinträchtigt werden. Ist die Religion durch sie selbst stark, so braucht sie keine Unterstützung und Begünstigung von Seiten der Regierung; hat sie aber Grund, die Wissenschaft zu fürchten, so beruht sie auf Aberglauben, und je eher sie dem Feinde desselben unterliegt, desto besser ist es für die Menschheit.“

(Otto von Corvin: Pfaffenspiegel, Leipzig 1845)

http://www.humanist.de/religion/pfaffe.html

Regenbogen

Wovon kündet uns wohl der HERR mit diesem Himmelszeichen?

Uns allen will ER damit sagen:
Siehe, Wasser fällt aus allen Wolken, wobei die Sonne scheint.

Und mich will ER erinnern:
Siehe nach deinem Kellerfenster, auf dass es nicht voll laufe.

Der Draht nach Oben

Der Draht nach Oben

Der Draht nach Oben

Hochpotente Mittel

Bild: Mike Frajese / pixelio.de

Bild: Mike Frajese / pixelio.de


Faszinierend, welche Geißeln der Menschheit in den letzten zweihundert Jahren mittels der Homöopathie erfolgreich eingedämmt, wenn nicht gar besiegt werden konnten: Wer spricht heute noch von grippalen Infekten, von Neurodermitis, Allergien oder chronischen Schmerzen? Und ein Ende der Erfolge ist nicht abzusehen: Auch Migräne und vielerlei Nervenirritationen dürften dank der unlängst bekanntgewordenen Wirkung des blauen Blutes des südamerikanischen Kaiserskorpions (pandinus imperator) bald der Vergangenheit angehören. Weiterlesen ‚Hochpotente Mittel‘


Anstößige Denk-Anstöße

Falls Du glaubst, Denken und Glauben schlössen einander nicht aus, bedenke deinen Glauben! Es gibt keine Götter – Gott sei Dank. Glaube ist der Sieg des Wunschdenkens über die Vernunft. Allein mit diesen drei harmlosen Sätzen errege ich gewiß bei vielen von euch Anstoß – und das nach über zweihundert Jahren Aufklärung! Aber Anstoß erregen heißt auch etwas anzustoßen. Und genau das möchte ich: ein wenig zum Denken, ein wenig zum Zweifeln.
März 2017
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.


%d Bloggern gefällt das: